Und was hat Bremen nun gewählt?

Nachwahl 1Die Bürgerschaftswahl ist vorbei. Und das Bündnis Grundeinkommen hat über 5.900 Stimmen erhalten. Wir wissen, dass sich viele Befürworter*innen des bedingungslosen Grundeinkommens mehr erhofft haben. Und es wäre gelogen, wenn wir behaupten würden, wir selbst hätten uns nicht auch mehr gewünscht.

Doch trotzdem steht hinter jeder abgegebenen Stimme ein Mensch. Ein Mensch, dem Begriffe wie Würde, Emanzipation und Teilhabe viel bedeuten.

Selbst wenn jede Wählerin und jeder Wähler uns alle fünf Stimmen gegeben hätte, wären es noch immer über 1.100 Personen, die sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzen.
Denn eine kleine Partei wie das Bündnis Grundeinkommen zu wählen, bedeutet Einsatz. Es ist viel mehr, als nur deswegen einer Partei die eigene Stimme zu geben, damit eine andere abgestraft wird.
Wenn das so viele Menschen tun, zeigt es uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und das Bremen noch immer eine Stadt ist, in der freiheitliche Werte, Solidarität und Selbstbestimmung von großer Bedeutung sind. Für viele sogar eine größere Bedeutung, als sich in den Trott des Abstrafens einzureihen. Solche Stimmen können und dürfen nicht als vergeblich betrachtet werden. Es sind keine nichtssagenden Stimmen, sondern eine klare Aussage.Nachwahl 2
Bremen wählt Würde. Bei dieser Wahl waren es 5.900 Stimmen, bei der nächsten Wahl werden es viel mehr sein. Und ist die Würde, sind nicht Solidarität, Emanzipation und Teilhabe Werte, die jeden Tag gewählt werden müssen? Gerade in einer Zeit, in der Würde immer stärker relativiert und Freiheit immer stärker bedroht werden?

Bremen wählt Würde!
Wir sagen Danke für jede einzelne Stimme, die wir bekommen haben. Danke für jede Unterstützung, die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens weiter zu verbreiten!
Und wir danken von ganzem Herzen!

Wir werden uns jetzt bis Ende Juni ein wenig zurückziehen. Es ist Urlaubszeit. Auch für uns. Der Blog wird für 2 bis 3 Wochen ruhen und auch in den sozialen Netzwerken wird es etwas ruhiger werden.
Doch dann starten wir wieder durch! Und dies möchten wir mit euch allen gemeinsam.
Mindestens 1.000 Menschen haben sich mit ihrer Stimme für uns eingesetzt. Wir haben die große Hoffnung, einige von euch auch als aktive Unterstützer oder sogar Mitglieder begrüßen zu dürfen.
Unser nächstes Treffen ist am Dienstag, 25. Juni um 19 Uhr im BGE-Schuppen.

Mach mit beim Grundeinkommen!

Nachwahl 4Wie geht es weiter in Bremen?
Noch wissen wir nicht, wer Bremens Regierung bilden wird und wer den Bürgermeisterposten erhält. Wie aber wirkt sich die Wahl auf das bedingungslose Grundeinkommen aus?

Die SPD könnte unter dem Druck stehen, sich zu erneuern und auch zukunftsweisenden Ideen offen zu werden. Die Grünen spielen schon mit dem Gedanken, haben sich aber noch nicht ganz von Bedürftigkeitsprüfungen und Bedarfsgemeinschaften trennen können.

Die CDU könnte zwar einen modernen und Innovationen offen gegenüber stehenden Bürgermeister stellen, doch trotz allem ist es einer, der sagte, dass gut geführte Unternehmen keinen Betriebsrat benötigten. Es wäre ein Bürgermeister, der keine Erfahrung in der Politik gesammelt hat. Es gab schon Hinweise, dass er dem Gedanken ein Pilotprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen in Bremen zu starten nicht ganz abgeneigt zu sein scheint. Und doch wäre die Wahl eines CDU-Bürgermeisters in Bremen eine Stärkung der Bundes-CDU. Und unter Annegret Kramp-Karrenbauer könnte es sehr schwer für einen Bremer CDU-Politiker werden, sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einzusetzen. Es ist noch immer ein No-Go innerhalb der CDU.Nachwahl 3

Wir sehen also, es gibt sehr viel zu tun. Wir dürfen und wollen nicht aufgeben. Im Gegenteil. Wir sind sehr gespannt auf das, was uns nach dieser Wahl erwartet und ebenso darauf, was für Ideen uns kommen werden.
Wenn du dabei sein möchtest, melde dich. Wir freuen uns auf deine Ideen und dein Engagement.

Herzlich
Uwe Bjorck

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.