Altersarmut hautnah erlebt!

von Katja Maack

Das Thema ist im Augenblick so allgegenwärtig, dass mir diesbezüglich der Tag Ende Januar
bei der Tafel in Hemelingen wieder so richtig in den Sinn kam.
Wir waren dort zum Unterschriftensammeln und zur Essensausgabe.
Was mir dort draußen von den Menschen berichtet wurde, hatte mir eine Gänsehaut nach
der anderen bereitet.

Hemelingen-Wilkens-01

Eine ältere Dame, die aufgrund ihrer Erkrankung früher in Rente musste, ist auf die Tafel
angewiesen, weil es hinten und vorne nicht zum Leben reicht.
Sie muss mit größter Anstrengung eine Stunde mit ihrer Krücke nach Hemelingen fahren,
um was zu Essen zu bekommen.
Und sie war sehr klapprig auf den Beinen.
Dann eine weitere ältere Dame, die wegen Kindererziehungszeiten und des frühen Verlustes
ihres Mannes, ebenso wenig Geld hat.
Sie sagte: ”Das ist der Dank dafür, dass ich nach dem Krieg geholfen habe, die Stadt wieder
aufzubauen”.

Wie kann sowas in Deutschland passieren? So kann es nicht weiter gehen.
Das sind nur zwei Fälle, ich könnte noch mehr berichten, aber das würde hier den
Rahmen sprengen.
Macht am 26.05. eure Kreuze bitte an der richtigen Stelle und wählt das
Grundeinkommen Bremen (Liste 10)!
Damit so etwas ein für alle Mal ein Ende nimmt und jeder in Würde leben kann.
Denn das ist ein Menschenrecht! Wir alle haben nur dieses eine Leben!

Eure Katja

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.