Wir haben es geschafft!

ja!

Da können wir wirklich stolz auf uns sein! Gestern kam die Nachricht, dass wir insgesamt 459 gültige Unterschriften gesammelt haben.
Jetzt steht unserer Teilnahme an der Bürgerschaftswahl in Bremen nicht mehr im Wege!
Und es war wirklich nicht einfach. Nur zu oft mussten wir uns vor dem Regen schützen, Hände und Füße wurden kalt und auch die Märkte und Plätze waren weitaus weniger besucht, als zur Unterschriftensammlung 2017 zur Bundestagswahl.
Und doch hat es Spaß gemacht!
Je öfter wir draußen waren, desto mehr kamen die Leute auf uns zu. Ich kann mich an den Radfahrer erinnern, der so stark bremste, dass er fast vom Fahrrad fiel, nur weil er unbedingt unterschreiben wollte. Oder die Gaststättenbetreiber, die uns unermüdlich mit Kaffee versorgten, bis der uns fast Löcher in die Magenwände brannte.
Da war der Eigentümer einer Gaststätte im Bremer Viertel, der uns einige Formulare abnahm und selbst für uns sammelte, die Buchhändler, die unbedingt Formulare und Flyer auslegen wollten oder auch die Angestellten der Bäckerei, die Passanten auf uns aufmerksam machten! Und ich kann mich auch noch an die Gruppe 16- oder 17-jähriger Mädchen erinnern, die fast eine Party daraus machten.
Ja, wir haben viel erlebt. Natürlich auch Diskussionen. Vom ewigen „da will doch keiner mehr arbeiten“, bis hin zum „und was macht ihr gegen das Bienensterben?“
Aber so viele konnten unseren Idealen zustimmen. Deswegen sagen wir:
Bremen wählt Würde!
Bei aller Anstrengung haben wir uns immer gefreut, uns zu sehen und gemeinsam etwas für die Zukunft zu tun.
Nach einer kleinen Verschnaufpause kann nun der Wahlkampf beginnen.
Wahlkampf? Vielleicht sollten wir es lieber Wahlbewegung nennen. Oder Wahlfreude.
Denn es werden auch viele Erst- und Wechselwähler sein, die uns ihr Kreuz geben. Und ebenso viele Bürger*innen, die endlich wieder mit Freude zur Wahl gehen werden.
Denn wer das Grundeinkommen will, muss das Grundeinkommen wählen!

Euer Uwe

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.